Der 3. Expeditionstag am Samstag, den 16.06.2018 widmete sich den „besonderen Orten“ im Rosenberg.
Nach einem kurzen Rückblick auf die ersten beiden Expeditionstermine folgte direkt die Sammlung der Orte, die für die Teilnehmenden besonders sind und die sie mit positiven Erinnerungen und Erlebtem verbinden.

Nach Absprache der Route ging es dann ins Quartier und es wurde deutlich, dass nicht nur die Teilnehmenden, die den Ort vorstellten, eine Geschichte dazu erzählen konnten, sondern auch noch einige Anekdoten der Anderen hinzukamen.
Viele „besondere Orte“ waren verknüpft mit schönen Erinnerungen aus der eigenen Biographie. Es gab aber auch mit dem Mehrgenerationenhaus einen neuen besonderen Ort, der erst in der jüngeren Vergangenheit entstanden ist und für 2 Teilnehmende zum Lebensmittelpunkt geworden ist.

Besonders deutlich wurde beim Rundgang, dass der Rosenberg über breit verzweigte Fußwegeverbindungen verfügt, die eine echte Qualität darstellen und in der Außenwirkung viel stärker positiv hervorgehoben werden sollten.

Am Ende des Expeditionstages waren sich alle einig, den Rosenberg einmal „mit anderen Augen“ wahrzunehmen, kann das Selbstverständliche zu etwas Besonderem machen.